Be smart, don´t start

Die Klasse 6b erarbeitete sich im Unterricht Wissen über gesunde Lebensweise.
Dazu gehört der Verzicht auf Drogen jeglicher Art.
Unter Anleitung Ihres Lehrers, Herrn Weimer, schlossen sie einen Klassenvertrag mit dem Ziel auf Rauchen zu verzichten.
Mit einer täglichen Dokumentation dazu beteiligen sie sich an der Ausschreibung "Be smart don´t start".
C. Kremer (Text und Bild)  ______ Dez 2015

Exkursion zum Landtag Potsdam

Im  Unterricht in Politische Bildung beschäftigen sich die Schüler/innen in der 6. Klasse mit dem Themenfeld „Demokratie“. Schwerpunkt ist dabei das Thema  Der Landtag des Landes Brandenburg. Im Vorfeld erarbeiten sich die Schüler/innen erstes Wissen über die Arbeit und die Aufgaben des Landtages und der Abgeordneten, aber auch über Parteien, die im Landtag vertreten sind, über den Ablauf von Wahlen oder die Geschichte des Landtagsgebäudes ...

Höhepunkt ist dann der Besuch im Landtag in Potsdam. Bei der theoretischen Einführung durch einen Mitarbeiter des Landtages können die Schüler/innen ihr Wissen aus dem Unterricht und ihr politisches Alltagswissen unter Beweis stellen. Natürlich lernen sie auch viel Neues und Interessantes dazu.

Und dann wird es besonders spannend: Im Plenarsaal  „spielen“  die Schüler/innen selbst Abgeordnete oder Minister oder nehmen als Landtagspräsident im Präsidium Platz.

In einem Rollenspiel ging es für die 6. Klassen in diesem Schuljahr um die Frage, ob die Hausaufgaben abgeschafft werden sollen. Die Schüler/innen  sammeln als „Abgeordnete“ und „Fraktionen“ Argumente DAFÜR und DAGEGEN, stellen den Ablauf einer Landtagssitzung zu diesem Tagesordnungspunkt nach und stimmen abschließend darüber ab. Neben der Lernarbeit haben die Schüler/innen viel Spaß daran, in fremde Rollen zu schlüpfen.

Übrigens: Die Klassen 6a und 6b wollen sich auch weiterhin mit Hausaufgaben am Nachmittag „herumplagen“; die Klasse 6c entschied sich mehrheitlich für die Abschaffung der Hausaufgaben.

A. Wallstab, K. Pippel (Fachlehrerinnen) ________________________ November 2013

PB- Unterricht einmal anders

Im Rahmen des PB- Unterrichts beschäftigte sich die Klasse 5b in den vergangenen Wochen mit den Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung an Entscheidungen in Brandenburger Gemeinden. Dabei lernten die Schüler/innen, dass es schon für Kinder, wie auch für Erwachsene, die Möglichkeit gibt,  Anliegen in Form von Petitionen an den Bürgermeister heran zu tragen. Das wollten die Kinder dann auch gern tun, denn sie wissen um einige Dinge, die ihrer Meinung nach in Falkensee verbessert werden könnten.
Nach häuslicher Vorbereitung erarbeiteten die Schüler/innen in Gruppen dann ihre Petitionen an den Bürgermeister zu folgenden Themen:

1.              Bau eines Hallenbades,
2.              Erweiterung des Radwegenetzes,
3.              Verbesserung des Winterdienstes,
4.              Einrichtung eines Hundeparks,
5.              Verschönerung des Gebietes um den Lindenweiher in Finkenkrug.

Diese Petitionen schickten die Schüler/innen an das Büro des Bürgermeisters in der Hoffnung auf eine baldige Antwort. Doch es sollte eine Überraschung geben. Aus dem Büro des Bürgermeisters erhielt die Klasse einen Anruf, in dem der Bürgermeister anbot, die Petitionen im Rahmen des PB- Unterrichts persönlich zu beantworten. Das freute die Schüler/innen sehr, denn damit fühlten sie sich und ihre Anliegen sehr ernst genommen.

Am 18.02.2013 war es so weit. Der Bürgermeister der Stadt Falkensee, Herr Heiko Müller, war in der Klasse 5b zu Gast. Herr Müller betonte, dass er sich sehr über das Engagement der Schüler/innen freut und über die Möglichkeit in der Klasse  die Petitionen zu beantworten.. Er hatte alle Petitionen mitgebracht und sich auf deren Beantwortung ganz exakt vorbereitet.

So erfuhren die Schüler/innen, dass der größte finanzielle Schwerpunkt der Stadt Falkensee in den vergangenen Jahren auf den Um- und Ausbau bzw. Neubau von Schulen gelegt werden musste, was dem starken Zuzug von Familien mit Kindern in die Stadt geschuldet ist. Daher blieb für andere Großprojekte wenig Geld übrig. Doch man rechnet nun damit, dass die Schülerzahlen konstant bleiben werden und damit ab 2016 andere Großprojekte möglich sein werden. Dabei kommt auch ein Hallenbad in Betracht, da sich hier die Interessen von jungen und älteren Bürgern der Stadt treffen. Das ist eine erfreuliche Nachricht, besonders für die Schülergruppe mit dieser Petition.

Herr Müller erklärte in Bezug auf die Radwege, dass sehr wohl ständig welche gebaut werden, allerdings war es in der letzten Zeit in Finkenkrug nicht verstärkt der Fall und daher für die Kinder nicht unbedingt sichtbar.

Auch die Anfragen zum Winterdienst, Hundepark und der Linderweihergestaltung wurden von Herrn Müller äußerst ausführlich beantwortet und die Schüler/innen machten sich dazu eifrig Notizen.

Abschließend betonte der Bürgermeister, dass es sehr wichtig sei, auch in Zukunft Anliegen an ihn bzw. an die Stadtverordnetenversammlung heran zu tragen, um die Kommune mitgestalten zu können.

Die Klasse 5b und ihre PB- Lehrerin Frau Wallstab bedanken sich nochmals herzlich für den Besuch und die damit verbundenen Antworten. So macht Politik Spaß.
A. Wallstab  ______________________________________  Februar 2013

Projekt "Faire Schokolade"

Die Klasse 6a hat sich wieder am Schülerwettbewerb für Politische Bildung beteiligt. Wir wählten das Thema „Faire Schokolade“, weil wir alle gerne Schokolade essen, aber nicht viel über ihre Herkunft und die Arbeit die darin steckt wussten, unsere Eltern und Geschwister auch nicht.
Wir beschafften uns im Internet Informationen über das Thema. Als wir genug Material beisammen hatten, fertigten wir in Gruppen 6 Plakate an. Mit dem Thema haben wir viel dazugelernt. Besonders hat uns die Kinderarbeit bei unfairer Schokolade getroffen. Es hat uns die Augen geöffnet.
Als die 6 Plakate fertig waren, haben wir uns einen Interviewpartner gesucht und dabei den neu eröffneten Weltladen in unserer Stadt entdeckt. Wir machten einen Wandertag dahin und konnten weitere  Fragen zum Thema stellen.

Als wir dort waren und uns den Laden angesehen haben, holten sich viele erst einmal Schokoladentafeln. Danach führten wir unser Interview durch und stellten unsere Plakate vor. Die Ladenbesitzer waren so begeistert davon, dass wir vereinbarten, die Plakate nach dem Vorstellen in der Schule dem Weltladen zu überreichen. Vom Besuch im Laden haben wir auch eine Wandzeitung angefertigt.
In der Schule haben wir bei vielen Schülern und Lehrern Interesse  für das Thema geweckt und sie haben uns eingeladen. Deshalb sind wir in 8 Klassen gegangen und haben unsere Plakate vorgestellt und ein Quiz über Schokolade durchgeführt. Viele andere Kinder wollen genau wie wir jetzt nur noch faire Schokolade kaufen. Darauf sind wir sehr stolz.
Wir haben sehr viel gelernt und auch anderen Leuten klar gemacht, dass es in anderen Ländern viele Probleme gibt wie z.B. Kinderarbeit, zu wenig Geld, und viele Menschen, die nicht in die Schule gehen können. Wir glauben, wir haben bewirkt, dass auch ein paar Kinder darüber nachdenken was für Schokolade sie kaufen. Darüber sind wir sehr froh und stolz.
Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a________________Dezember 2012

Besuch im Brandenburgischen Landtag

Im April 2011 besuchten die Klassen 6b und 6c im Rahmen des Unterrichts Politische Bildung den Landtag von Brandenburg in Potsdam.

Dort erfuhren sie Interessantes über die Arbeit des Landesparlamets. Die Schülerinnen und Schüler veranstalteten eine eigene Sitzung. Dabei schlüpften sie in die Rollen der im Landtag agierenden Personen. Das war eine tolle Erfahrung für alle.


Schüler der Lessing Grundschule gewinnen CD-ROM und Buchpreise
Klassen 6b und 6c unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung war beeindruckt: die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6b und 6c der Lessing Grundschule Falkensee haben sich mit ihrem Beitrag zum Schülerwettbewerb nicht nur viel Arbeit gemacht. Ihr Thema „Treffpunkt? Lieblingsplatz!“ hat sie offensichtlich fasziniert und zu einer kreativen Leistung angespornt. Die Anstrengung wurde jetzt mit einem Preis belohnt: Jeder Schüler der 6b erhält eine informative CD-ROM, jeder der 6c bekommt einen Buchpreis.

Die Schüler haben im Rahmen des Unterrichts in Politischer Bildung ihre Lieblingsplätze dokumentiert und Vorschläge erarbeitet, was dort noch zu verbessern wäre. Ihre Ideen haben sie dann dem Bürgermeister, Heiko Müller, zugeschickt. Dieser hat darauf ausführlich geantwortet, wofür sich die Schülerinnen und Schüler nochmals herzlich bedanken. Die Ergebnisse haben die Klassen schließlich in einer bebilderten Dokumentation zusammengefasst und nach Bonn geschickt.

Die Konkurrenz, gegen die sich die Lessing-Schüler mit ihrem Beitrag durchsetzen konnten, war riesig. Mehr als 60.000 Jugendliche der 5. - 11. Jahrgangsstufen aus Deutschland und Österreich haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2010 mitgemacht. Über 3.000 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeitern einiger Kultusministerien zusammen.

Der angesehene Schülerwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, möchte wichtige Themen in die Schulen hinein tragen, methodische Anstöße geben und so die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer unterstützen.