LemaS – Leistung macht Schule

Bestmögliche Lern- und Bildungschancen für alle

Je individueller die schulische Förderung auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler zugeschnitten ist, desto besser können diese ihre Potenziale ausschöpfen – davon sind wir überzeugt.

So sind wir zum einen anerkannte Schule für gemeinsames Lernen – Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf lernen bei uns gemeinsam in einer Klasse. Gleichzeitig nehmen wir am Programm LemaS – Leistung macht Schule teil und unterstützen damit leistungsstarke und -fähige Schülerinnen und Schüler, ihre Talente zu entfalten.

LemaS – „Leistung macht Schule“

Auf das LemaS-Programm bewarben wir uns, um besonders begabte Schülerinnen und Schüler auch im Regelunterricht besser fördern zu können. Im Jahr 2018 wurden wir als Nachrücker aufgenommen.

Mit wissenschaftlicher Begleitung durch die Humboldt-Universität Berlin und die Universität Potsdam arbeiten wir seitdem in zwei Teilprojekten.

Teilprojekt 22 „Lesson Study“

Die Methode „Lesson Study“ kommt aus Japan und bedeutet so viel wie „Unterrichtsstudien“. Ein Team von Lehrkräften bereitet eine Unterrichtsstunde vor und beantwortet eine Forschungsfrage. Ziel ist es, bei der Gestaltung eines Unterrichts zu unterstützen, der durch-gehend die potenziell leistungsstarken Schülerinnen und Schüler fördert.

Unser erstes Lesson-Study-Team plante eine Stunde Naturwissenschaften im Jahrgang 6:

  • Zur Textarbeit standen unterschiedliche Arbeitsblätter zur Verfügung. Das Arbeitsblatt mit dem höchsten Niveau bezog Inhalte aus der weiterführenden Schule mit ein.
  • Einzelne Schülerinnen und Schüler, die potenziell leistungsfähig sind, wurden besonders beobachtet.

Bis auf zwei Schülerinnen und Schüler wählten alle das schwierigere Arbeitsblatt. Das hat uns erstaunt und deutet in einer ersten Auswertung daraufhin, dass wir durchaus noch höhere Maßstäbe ansetzen können. In einer anderen 6. Klasse wollen wir den Prozess nun wiederholen, um zu prüfen, ob sich unsere Vermutung bestätigt.

Einblicke in das Projekt gibt es unten im Video.

Kooperationspartner:
Universität Potsdam | Empirische Unterrichts- und Interventionsforschung

Prof. Dr. Miriam Vock, Dr. Anne Jurczok,
Dr. Eva Kalinowski und Klara Karger

Teilprojekt 3 „Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule in den naturwissenschaftlichen Fächern“

Dieses Teilprojekt erwies sich als besonders schwierig, da es kaum Schnittmengen in den bildungspolitischen Voraussetzungen der teilnehmenden Schulen der unterschiedlichen Bundesländer gibt. Die Grundschule endet mal nach vier, mal nach sechs Schuljahren, die RLP haben unterschiedliche Anforderungen, selbst die verwendeten Termini, z. B. im Sachunterricht, sind nicht identisch.

Wir haben nun einen brandenburgischen Weg gefunden: Im Jahrgang 5 wird das Fach Naturwissenschaften eingeführt, in den weiterführenden Schulen ab Klasse 7 wieder Biologie und Physik erteilt.

Unser Fokus als LemaS-Schule liegt darauf, diese Übergänge zu optimieren. Wissenschaftlich begleitet, wollen wir dazu Befragungen von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften der Grundschulen und Gymnasien durchführen. Darauf basierend werden wir festlegen, welche Maßnahmen den Übergang erleichtern.

Kooperationspartner:
Humboldt-Universität Berlin | Institut für Erziehungswissenschaften, Sachunterricht
und seine Didaktik

Prof. Julia Schwanewedel, Dr. Anke Renger
und Norma Martins